MENU

Materialmündung von Betontragwerken von Infrastrukturbauwerken

Von Materialermüdung bei Betontragwerken spricht man, wenn durch die ständige Belastung über einen längeren Zeitraum Schäden entstehen, welche die Tragfähigkeit der Tragwerke einschränken können. Insbesondere stark dynamisch beanspruchte Bauwerke wie Infrastrukturbauwerke (z.B. Autobahn) sind von diesem Phänomen betroffen. Die andauernde dynamische Belastung durch den Schwerverkehr auf Autobahnen, die Belastung durch das Eigengewicht und die Erhöhung des Eigengewichtes durch Zu- und Aufbauten beanspruchen die Struktur über die vorgesehenen Belastungen hinaus. Einen weiteren wesentlichen Faktor bei der Anfälligkeit von Ermüdungserscheinungen spielt das Alter der Betontragwerke. Je länger die Strukturen den Belastungen ausgesetzt sind, desto häufiger werden die Schäden die durch die Belastung auftreten.
Aus diesem Grund ist die Bedeutung der Konzeption von lösungsorientierten und praxisnahen Laboruntersuchungen, sowie die Beurteilung der bereits vorhandenen und teilweise über viele Jahre hinweg belasteten Bauwerke, von fundamentaler Bedeutung.

Deshalb soll im Rahmen von Untersuchungen festgestellt werden, wie eine mögliche Materialermüdung an Betontragwerken messtechnisch ermittelt und im Labor simuliert werden kann. Im weiteren Vorgehen soll anhand eines Modells der Einfluss der Materialermüdung auf die Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit aufgezeigt werden. Es soll untersucht werden, ob die geschwächten Strukturen noch eine ausreichende Festigkeit aufweisen um den äußeren Einflüssen wie z.B. Wind, Schneelasten und Erdbeben standzuhalten.

Weitere Informationen und Kontakt