MENU

Optimierung von Wasserversorungsanlagen - Erkennen von Leckagen

  • Wie können Leckagen lokalisiert werden?
  • Wie hoch sind die Wasserverluste durch Leckagen?

Leckagen in Rohrleitungen und der damit einhergehende Anstieg des Wasserbedarfs wirken sich in vielerlei Hinsicht negativ auf eine Wasserversorgungsanlage aus – beispielsweise mit einem Anstieg der Betriebskosten, hygienischen Problemen, Unterspülungen und Hangrutschen bis hin zu Versorgungsproblemen.

Leckagestellen können durch das nächtliche Abschiebern einzelner Netzabschnitte mit gleichzeitiger Auswertung des aktuellen Wasserbedarfs nachgewiesen und räumlich eingegrenzt werden. Dies kann anhand tragbarer Messinstrumente erfolgen, welche über kurze Zeiträume an relevanten Punkten der Wasserversorgungsanlage installiert werden. Die punktgenaue Ortung kann darauf aufbauend relativ rasch und folglich auch kostensparend durchgeführt werden.

  • Konzeption eines Messkonzeptes zur Eingrenzung von Leckagestellen
  • Unterstützung bei der Durchführung der Eingrenzung von Leckagestellen
  • Installation tragbarer Durchflussmessgeräte inkl. Echtzeitübertragung
  • Bestimmung des Wasserverlusts durch Leckagen

Ergebnis:

  • Räumliche Eingrenzung von Leckagestellen im gesamten Netz
  • Kenntnis über den qualitativen Netzzustand
  • Kenntnis über die Wasserverluste infolge Leckagen
  • Einsparungspotenzial beim Wasserbedarf und folglich bei den Kosten
  • Erschließung neuer Quellen wird eventuell hinfällig (Kostenersparnis)

Weitere Informationen und Kontakt

DI Juri Vonmetz

Ressourcenwirtschaft
T +43 512 209100
M +43 699 1209 1024
juri.vonmetz@wassertirol.at