MENU

Planung und Optimierung von Oberflächenentwässerungsanlagen

Welche technischen und rechtlichen Möglichkeiten gibt es für die geplante Oberflächenentwässerungsanlage? Auf was muss ich insbesondere achten?

  • Welche technischen und rechtlichen Möglichkeiten gibt es bei der Optimierung meiner Bestandsanlage?
  • Wo finde ich Unterstützung bei der behördlichen Abwicklung?

Oberflächenentwässerungsanlagen haben die Aufgabe, Wasser, welches von versiegelten Flächen eines Grundstücks in ein Gewässer gelangt, vorzubehandeln. Eine direkte Einleitung in Vorfluter ist ohne entsprechender Vorreinigung nicht gestattet. Die Möglichkeit von Entwässerungsanlagen ist vielfältig und kann sich u.U. als sehr kostenintensiv erweisen.

  • Gesamthafte Planung von Oberflächenentwässerungsanlagen von der Konzeption über die Erlangung des Bescheides, Ausschreibung, Angebot, Vergabe bis hin zur Begleitung bei der Umsetzung.
  • Bestandserhebung ggfs. mit Ortsaugenschein zur Begutachtung der versiegelten Flächen sowie der bestehenden Anlagen und Aufzeigen alternativer Lösungen
  • Kommunikation mit Amtssachverständigen und Experten sowie Behörde in allen Fragen rund um die Oberflächenentwässerung
  • Mediation bei Nachbarschaftskonflikten

Ergebnis:

  • Planung bzw. Umsetzung einer auf die spezifischen Erfordernisse des Grundstücks abgestimmten Oberflächenentwässerungsanlage, die alle behördlich geforderten Auflagen erfüllt
  • Gesamthafte Begleitung von der Planung über die Bescheiderlangung bis hin zur Umsetzung und Inbetriebnahme
  • Anlage nach Stand der Technik.

Weitere Informationen und Kontakt

DI Juri Vonmetz

Ressourcenwirtschaft
T +43 512 209100
M +43 699 1209 1024
juri.vonmetz@wassertirol.at