MENU

Meilensteine

2014 Erstakkreditierung als Zertifizierungsstelle durch das BMWFW

Erstakkreditierung des Labors als Zertifizierungstelle nach ENISO/IEC 17065 durch das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. 

2011 Erstakkreditierung als Inspektionsstelle durch das BMWFJ

Erstakkreditierung des Labors als Inspektionsstelle nach EN ISO/IEC 17020 durch das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend.

2009 Gesellschafterwechsel

Im Dezember 2009 hat die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG die bis dahin auch von den Innsbrucker Kommunalbetrieben gehaltenen Anteile und damit die Alleineigentümerschaft an der Wasser Tirol übernommen. Die TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG ihrerseits befindet sich im 100 % - Eigentum des Landes Tirol.

2008 Erstakkreditierung als Prüfstelle durch das OIB

Erstakkreditierung des Labors durch das Österreichische Institut für Bautechnik.

2006 Kauf Umweltlabor und Erstakkreditierung als Prüfstelle durch das BMWFj

Erwerb der ehemaligen Baustoffprüfstelle Ötztal mit Standort Ötztal-Bahnhof und Erstakkreditierung für Prüfverfahren des Fachbereiches Chemie/Bakteriologie nach EN ISO/IEC 17025 mit der Identifikationsnummer 0249 (GZ: BMWFJ-92.714/0149-I/12/2006) von der Akkreditierung Austria, Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend.

2005 Beitritt zum Kompetenznetzwerk Wasser

Beteiligung am KNET Wasser - Kompetenznetzwerk Wasserressourcen und deren Bewirtschaftung, Leitung des Netzknotens "Alpine Wasserwirtschaft".

2003 Gesellschaftsgründung

Pressekonferenz zur Gründung der Wasser Tirol 2003. Vorstandsvorsitzener Dr. Elmar Schmid, Vorstandsvorsitzener Dr. Bruno Wallnöfer, Gemeindeverbandspräsident Dr. H. Rauch, Landeshauptmann DDr. Herwig van Staa, GF Dr. Ernst Fleischhacker, GF DI Siegfried Ploner

Die Wasser Tirol - Wasserdienstleistungs-GmbH hat im September 2003 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen als ein landesweites Kompetenzzentrum mit umfangreichem Leistungsangebot in der Wasserwirtschaft, vor allem auch für Gemeinden, Wasser-/ Abwasserverbände, Land und Behörden. In dem sich rasch verändernden Umfeld wasserwirtschaftlicher Rahmenbedingungen in Richtung liberalisierte Märkte sollten besonders folgende Ziele erreicht werden:

- Erhalt der wassermäßigen Infrastruktur in Tiroler Hand,
- Kein Abfluss an wasserwirtschaftlicher Wertschöpfung und Kaufkraft ins Ausland,
- Bewahrung der wirtschaftlichen und sozialen Stabilität in Tirol,
- Verbesserung und Förderung des Umweltschutzes.

Um diesen anspruchsvollen Aufgaben gerecht zu werden, wird seitens der Wasser Tirol umfangreiches fachliches Wissen und reiche Erfahrung im Bereich der Wasserbewirtschaftung gebündelt.

Vorgänger der Wasser Tirol

Der Gründung der Wasser Tirol vorausgegangen ist die Erarbeitung des Tiroler Wasserwirtschaftskonzeptes mit dem damals absolut einzigartigen Tiroler Quellkataster. Weiters gab es vor dem Hintergrund der Liberalisierungs- und Wasserrahmenrichtlinie der EU sehr intensive Diskussionen über politische und rechtliche Verantwortungen und Kompetenzen hinsichtlich der wirtschaftlichen Nutzung des alpinen Wasservorrates und über eine bestmögliche, nachhaltige Bewirtschaftung dieser lebens- und wirtschaftsdurchdringenden Ressource.