MENU

Projektstart des Interreg Projekts "Concrete"

Das Projekt „Concrete - Oberflächenvergütung von Betonbauwerken – Erhöhung der Dauerhaftigkeit durch neuartige Schutzmaßnahmen“ betrifft all jene die mit dem Bau und Betrieb von Infrastrukturprojekten im alpinen Raum beschäftigt sind. Deshalb haben sich nahezu alle großen Infrastrukturbetreiber aus Nord- und Südtirol bereit erklärt, dieses Forschungsprojekt zu unterstützen.

Eingeladen zum Projektstart waren alle involvierten Projektpartner, welche über den weiteren Ablauf des Projekts informiert wurden. Darüber hinaus wurden notwenige finanzielle und rechtliche Rahmenbedingungen festgelegt und über die weitere Vorgehensweise diskutiert.

Dr. Dietmar Thomaseth von der Wasser Tirol stellte das Projektteam vor und betonte die enorme Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen dem Projektteam und den Projektbeteiligten.

„Wichtig ist zu begreifen, dass das gegenständliche Projekt einen großen Nutzen für den Infrastrukturbereich bringen soll. In der direkten Kommunikation zwischen Projektteam und Bedarfsträgen (Infrastrukturbetreibern) entsteht ein bedeutender Mehrwert des gegenseitigen Verständnisses, vor allem zwischen tatsächlichem Bedarf und wissenschaftlichen Hintergrund“.

Herr DI Michael Steiner von der Asfinag und DI Johann Herdina von der TIWAG unterstrichen den Wunsch der Infrastrukturbetreiber, einer übersichtlichen und einfachen Ergebnisdarstellung in Form eines Leitfadens bei Projektabschluss.

Themen wie Eignungsprüfungen, Applikation-, Art- und Umgangsweise mit den Vergütungsmitteln sollen dort behandelt werden. Betont wurde, dass ein solcher Leitfaden einen wichtigen Schritt für die Umsetzung in die Praxis darstellt.

Am Ende der Veranstaltung präsentierte Herr DI (FH) Daniel Müllauer, Projektleiter der Wasser Tirol, und Frau DI Andrea Thaler vom Institut Südtiroler Baustofftechnologie, die ersten Schritte in der Umsetzung des Projektes.

Weiters wurden mit den Projektbeteiligten anstehende Probleme in der Projektumsetzung diskutiert.

Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020.

Il progetto “Concrete - Protezione superficiale di opere in calcestruzzo – Aumento della durabilità tramite protezioni innovative” è interessante per coloro che si occupano della costruzione e della conduzione di progetti infrastrutturali nell`area alpina. Quasi tutti I gestori infrastrutturali del Nord Tirolo e dell`Alto Adige si sono proclamati a sopportare questo progetto.

Al lancio del progetto sono stati invitati tutti I partner partecipanti al progetto I quali sono stati informati sull´ordine dei lavori che saranno realizzati nell´ambito di questo progetto. Inoltre, sono state discusse le condizioni finanziarie e legali.

Dr. Dietmar Thomaseth, rappresentante della dittta Wasser Tirol, ha presentato il team esecutivo del progetto e ha accentuato la grande importanza della cooperazione tra il team del progetto e tutti i partner partecipanti.

“È importante capire che il progetto porta un beneficio immenso per il settore infrastrutturale. La communicazione tra il team del progetto e i gestori infrastrutturali ci fa capire meglio i bisogni degli altri; sopprattutto osservando i bisogni reali e l`ambito scientifico.”

Il signore DI Michael Steiner (Asfinag) e DI Johannn Herdina (TIWAG) hanno sottolineato l´importanza di una panoramica rappresentante dei risultati del progetto.

Tutti i passi che vengono effettuati, come l`applicazione della protezione superficiale e il rapporto con le sostanze per l`applicazione, vengono descritti in un manuale per rendere possibilie l`uso nella pratica.

Alla fine dell` evento DI(FH) Daniel Müllauer (Wasser Tirol) e DI Andrea Thaler (ISB) hanno presentato i primi passi della realizzazione del progetto.

Come conclusione sono state discussi i problemi che potrebbero comparire nel corso del progetto.

Projektteamvorstellung duch Dr. Dietmar Thomaseth
DI Johann Herdina präsentiert seine Projektvorstellung
DI Michael Steiner macht die Interessen der Asfinag deutlich
DI (FH) Daniel Müllauer präsentiert die ersten Projektabwicklungsschritte
Ass.-Prof.-Dr. Andreas Saxer vertritt den wissenschaftlichen Hintergrund